Jagdersatztraining

 

Jagenverhalten ist eine Eigenschaften unserer Hunde, die ihnen genetisch in die Wiege gelegt es ist keine Unart, wie dies den Hunden oft unterstellt wird. Sie sind Beutegreifer und Jäger, der Eine mehr, der Andere weniger.

 

Jagen besteht aus folgenden einzelnen Verhaltensweisen:

 

Orientieren – Fokussieren – Beschleichen – Hetzen – Packen – Töten – Fressen

 

Bevor wir wahrnehmen, dass der Hund jagt, muss er sich also zunächst orientieren. Nimmt er Beute wahr, wird diese fokussiert.

 

Am Wildtier selbst kann ich die ersten drei Bestandteile mit Abstand und natürlich mit gesichertem Hund für das Training sehr gut nutzen.

 

Hetzen, Packen, “Töten” und Fressen ist selbstredend ein Tabu! am Wildtier, kann ich aber in meine Belohnung nach gutem Verhalten einbauen.

 

 

Also die gute Nachricht lautet, es gibt, wenn man Regeln beachtet und bereit ist zu trainieren, jede Menge Möglichkeiten für Belohnungen und für Interaktion zwischen Hund und Mensch.

 

Kursgebühr:

 

6 Einheiten à 60 min. 110,00 €

4 x Gruppentraining

2 Einzelstunde 

 

Die maximale Teilnehmerzahl sind 5 Mensch-Hund-Teams.

 

Zielgruppe:

Jagdlich motivierte Hunde

Gelegenheitsjäger

Menschen, die das Jagdverhalten ihrer Hunde von Anfang an in die richtige Bahn lenken wollen

 

Inhalt des Antijagdtrainings:

 

Mangementmaßnahmen

Radiustraining

doppelter Rückruf

Impulskontrolle

Umgang mit der Schleppleine

Aufmerksamkeits- und Distanztraining

Kontrolle am Wild

Alternativen zum Jagen etc.